28.02.19 - Eröffnungsveranstaltung "Energie und Verantwortung"

Fünfzehn Mädchen und junge Frauen haben sich gesten im Hörsaal K001 an der OTH Regensburg zum ersten mal kennengelernt - sie sind die neuen MINT-Girls. Das Projekt 2019 steht unter der Überschrift "Energie und Verantwortung".

Bis Ende Oktober werden sie sich intensiv mit den technisch-wissenschaftlichen Aspekt der Energieerzeuung, der Verteilung von Energie (Stichwort HGÜ, Smard Grid) sowie mit der Speicherung von Energie auseinandersetzen. Jede technische oder politische Lösung hat immer auch ein "aber" - beispielsweise Veränderungen in Bezug auf Umwelt oder Nachhaltigkeit. Auch diese Aspekte wollen die MINT-Girls berücksichtigen, wenn sie in ihrer eigenen Projektphase neuartige Energiekonzepte wie Grätzelzelle oder Energy Harvesting entwickeln und mit ihnen experimentieren.

16./17.03.19 - Teamwork auf Burg Regeldorff

Michelle und Robin führten durch das Wochenende auf der Burg: gemeinsam Einkaufen, gemeinsam Kochen - und viel Zeit aktiv miteinander verbringen hilft, sich schneller kennenzulernen.

Nach einem Warming-up gab es das "Recycling Interview" für die Vorstellungsrunde. "Lügenbaron" und weitere Teamübungen wie das "Kissenrennen" folgten, bis schließlich die Konstruktionsübungen an der Reihe waren: ein rohes Ei soll einen Sturz aus 2,5m Höhe überstehen - als Material stehen nur 25 Strohalme und Tesafilm zur Verfügung.

Sonntag ging es weiter: "Computer Code", "Gordischer Knoten" - und Teamübungen, um als Gruppe zusammenzuwachsen.

 

29.03.19 - Wissensdatenbank

Die Teilnehmerinnen erarbeiten sich peu-à-peu eine Wissensdatenbank anhand von vier Fragestellungen. Die (Teil-) Ergebnisse werden in den kommenden Veranstaltungen weiter ausgearbeitet, in Experimenten untersucht, in Workshops gemeinsam bearbeitet, auf Postern präsentiert etc.

05.04.19 - Workshop Physik

Mit diesem Workshop startet das wissenschaftliche Arbeiten. Den Anfang machte Dominique mit einem Vortrag über Optische Spektroskopie, einem klassischen Analyseverfahren.

Die MINT-Girls untersuchten Emissions- und Absorptionsspektren von verschiedenen Lichtquellen und Filtern und erlernten den Umgang mit Spektrallampen. Sie erkannten, dass die klassische Glühbirne ein ähnliches Spektrum wie das Sonnenlicht besitzt, und dass Energiesparlampen Quecksilber enthalten.

Energieübertragung

Einstieg in das Thema Übertragung von Energie: warum sind Hochspannungs-leitungen notwendig? Wo genau stecken die Verluste? Welche weiteren Probleme treten bei langen Leitungen auf?

Photovoltaik

Mit einem Kennlinien-Messaufbau werden die technischen Parameter eines PV-Moduls bestimmt: Leerlaufspannung, Kurzschlußstrom, MPP, Wirkungsgrad. Anschließend wird der Einfluss äußerer Einwirkungen wie Einfallswinkel oder Verschattung auf die Effizienz des Moduls bestimmt.

HGÜ-Trassen

Zwischen Strom und Spannung tritt ab einer gewissen Leitungslänge eine relevante Phasenverschiebung auf: Strom und Spannung laufen zeitlich auseinander und erzeugen so eine Blindleistung, die nicht mehr zur Verrichtung elektrischer Arbeit nutzbar ist.
Lösung: Hochspannungs-Gleichstrom-Übertragung (HGÜ). Das sind die neuen Stromtrassen, die aktuell in der öffentlichen Diskussion stehen.

05.04.19 - Workshop Grätzelzelle

In diesem Workshop werden die Teilnehmerinnen Solarzellen vom Typ der Grätzelzelle selbst herstellen und vermessen. In Solarzellen wird die Energie der Sonne in elektrischen Strom umgewandelt. Im Gegensatz zu den bekannten klassischen Halbleiter-Solarzellen mit II-V- oder II-VI-Halbleiterübergängen geht es hier um anorganisch-organische photochemische Hybridzellen, nämlich die Farbstoff-sensibilisierte dye sensitized solar cell, DSSC.

Der Farbstoff ist für die Absorption der Sonnenstrahlung verantwortlich, die Trennung der Ladungsträger erfolgt an der organsich/anorganischen Grenzfläche, der Transport der Ladungsträger findet im anorganischen Halbleiter und dem Elektrolyten statt.

Review M. Grätzel: Dye-sensitized solar cells

Bild: M. Grätzel, Nature 2001, 414, 38-344

17.05.19 - Workshop

Tag 1, 17.05.2019: Recherche zum Thema Solar- und Windenergie

Durch die Labormitarbeiterin Frau Maier und Labormitarbeiter Herrn Glaser erfolgt jeweils zuerst ein kurzer theoretischer Input, dann erhielten die Schülerinnen Rechercheaufträge, bei denen sie in der Bibliothek von Studentinnen des Studiengangs Regenerative Energietechnik und Energieeffizienz unterstützt wurden.

Es gab zu jedem Thema drei unterschiedliche Rechercheaufträge, so dass immer zwei bis drei MINT-Girls gemeinsam einen Auftrag bearbeiteten.

Die gefundenen Ergebnisse wurden dann zu einem Kurzvortrag aufbereitet und zum Abschluss des Tages dem Rest der Gruppe vorgestellt (15 Minuten zu Windkraft, 15 Minuten zu Solarenergie, gemeinsame Abschlussdiskussion).

24.05.19 - Workshop

Am 24.5. erfolgte der praktische Tag im Labor. Hierfür wurde die Gruppe wieder geteilt und die eine Hälfte befasst sich mit Windkraft, die andere mit Solarenergie, nach 1,5 Stunden erfolgt ein Wechsel, so dass jedes MINT-Girl Messungen zu beiden Themen durchführen konnte. Die Versuche wurden von Labormitarbeitern und Studentinnen betreut.

Messungen zum Thema Solarenergie:
Messung der Strom-Spannungs-Kennlinie (U-I-Kennlinie)eines polykristallinen Solarmoduls; Untersuchung der Auswirkung von Teilverschattung; Untersuchung der Abhängigkeit des Einstrahlungswinkel.

Messungen zum Thema Windkraft: Vermessung und Vergleich der Leistungskurven von zwei Rotortypen (3-Blatt-Rotor und 4-Blett-Rotor); die Modellanlagen wurden bei verschiedenen Windgeschwindigkeiten betrieben und dabei mit einer elektronischen Last belastet. Dabei wurde für jede Windgeschwindigkeit die maximal mögliche Last und somit auch die maximal möglich Leistung bestimmt.

28.06.19 - Exkursion Maschinenfabrik Reinhausen